über die musikalische Tigermama

14:47
kennst du jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? dann teile ihn doch!
Pin on Pinterest0Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPrint this page

die Tigermama schreibt hier Tagebuch über einen bestimmten Bereich ihres Lebens, nämlich das Musizieren mit ihren Jungen. dabei bin ich keine Berufsmusikerin. die Musik war nur ein Teil meines Lehramtsstudiums, kein Hauptfach. ich mache Musik, seit ich drei Jahre alt bin, und dennoch hatte ich erst an der Uni das Gefühl, wirklich musikalisch irgendwie/irgendwo anzukommen. alles vorher war wie ein mühevolles Herumirren im Nebel.

Božena Steinerová war die Klavierlehrerin, die mir, als ich bereits Mitte zwanzig war, gezeigt hat, wie man tatsächlich schöne Töne aus diesen hölzernen Klaviertasten hervorholen kann. während mir alle vorher den Eindruck vermittelt hatten, wenn man beim Spielen nur an das richtige Gefühl denken würde, dann würde der Klang quasi von selbst kommen, zeigte sie mir bis ins Detail, wie ich die Finger (Hände, Arme… ) zu bewegen hatte – und wenn ihr etwas nicht passte, klopfte sie mit ihrem spitzen Bleistift darauf oder piekste hinein.

es gibt einen Trend unter den Musikern, zu propagieren, dass mit der großen Freiheit in der Interpretation auch die große musikalische Entfaltung komme. das mag für viele funktionieren, doch bei mir war es umgekehrt: ich brauchte eine ganz strikte, genaue Anleitung, um das umsetzten zu können, was mir theoretisch vorschwebte.

meine Tigerjungen sind nicht meine ersten Musikschüler. ich habe, bevor ich Tigermama wurde, eine Handvoll Kinder und Jugendliche in Klavier und Querflöte unterrichtet und dabei ähnliche Maßstäbe angelegt wie Frau Steinerová bei mir. auch ihnen kann es dabei nicht zu schlecht ergangen sein, denn drei von ihnen haben später Musikberufe gewählt und die anderen haben, soweit ich weiß, ihre Instrumente auch nicht mit dem Hammer zertrümmert.

und welche Eltern hatte ich selbst? eine eher kätzchenhafte Mama und einen TIGERPAPA, dessen Tigerart mich immer unheimlich aufregte. ich weiß also um die psychischen Beulen, die eine gutmeinendes Raubtier seinen Kindern zufügen kann.

daher möchte ich gern eine gaaaanz samtige Tigermama sein. dass das nicht immer klappt, aber manchmal eben doch, könnt ihr nachlesen, wenn ihr unsere Spuren hier eine Zeitlang verfolgt.

2  Kommentare zu “über die musikalische Tigermama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.