Ähnliche Beiträge:

der Große (7 Jahre) übt „Auf dem Kahn“

20:44
kennst du jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? dann teile ihn doch!
Pin on Pinterest0Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPrint this page

aus: Anne Terzibaschitsch, Meine allerersten Tastenträume, Bd2.

unser Großer übt immer noch mit viel Freude –

solange es nicht zu lang dauert! er mag es überhaupt nicht, wenn er Fehler macht, oder wenn etwas nicht auf Anhieb klappt. da ist er schnell frustriert. aber er hat ein sehr feines Gehör dafür, ob etwas gut klingt oder nicht. daher weiß er es dann letztendlich doch zu schätzen, wenn ich ein bisschen streng gewesen bin.

seine Herausforderung ist nach wie vor die Motorik –

hier lassen wir uns viel Zeit und sprechen ausführlich über die Theorie, die dahinter steckt, denn so lernt er am besten. ich finde, er hat tolle Fortschritte gemacht mit seinen lockeren Handgelenken!

seit Neuestem fällt es ihm auch schwer, sich vom Anfang bis zum Ende auf das Stück zu konzentrieren, …

…anstatt irgendwann wegzuträumen. weil in der Schule alles „so einfach“ ist, nimmt es ihm dort niemand übel. daher finde ich es eigentlich ganz gut, dass das Klavierspielen für ihn etwas anspruchsvoller ist und er dabei lernt (hoffentlich!), seine Gedanken zusammenzunehmen.

ich erkenne mich selbst sooo sehr wieder in diesem Kind!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.