Ähnliche Beiträge:

Online-Spiele zum Thema Musik für Kinder

1:07
kennst du jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? dann teile ihn doch!
Pin on Pinterest2Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPrint this page

wir machen zu Hause Musik auf einem echten Klavier (es ist sogar ein Flügel) und singen mit unseren echten Stimmen. zum Lärmmachen haben wir ferner verschiedene Rhythmusinstrumente, und zwar, genau, echte. welchen Vorteil sollte dann wohl ein Computer bringen in der musikalischen Ausbildung unserer Kinder?? mir fallen nur zwei solcher Vorteile ein:

  1. die Motivation der Kinder (muss ich hierzu noch mehr sagen?)
  2. der Drill, den solche Spiele bieten. durch keine andere Methode bringe ich meinen Sohn dazu, sich gerne (!) so unendlich vielen Wiederholungen und der damit verbundenen Übung auszusetzen.

nun ist sie schon erschöpft, die Liste der Vorteile. Nachteile gäbe es auch genügend und daher sind selbst didaktische Computerspiele bei uns eine ganz besondere Ausnahme. hier stelle ich euch vor, was der Große spielen darf:

Bereich Gehörbildung: Intervallmemorydas wohl interessanteste Online-Spiel zur Gehörbildung für Kinder im Grundschulalter ist das Intervallmemory von musikwissenschaften.de . beim Anklicken der Karten werden diese umgedreht und das Intervall, das auf der Karte sowohl mit Noten als auch mit Text (z.B. „Quinte“) notiert ist, wird vorgespielt. Ziel ist, immer zwei passende Karten zu finden. im Vorfeld kann man den Grundton auswählen oder auf „beliebig“ stellen. schwierig, aber recht effektiv.

in einem weiteren Spiel von Melodien nachspielenmusikwissenschaften.de können die Kinder Tonfolgen anhören, dazu die Noten ansehen und diese dann nachspielen. dabei wählt man zuächst aus, ob man nur einzelne Noten oder Folgen von 2, 3 oder 4 Tönen nachspielen will. intuitiv sollen die Kinder hier feststellen, dass höhere Töne im Notenliniensystem weiter oben notiert werden. ein nettes Spiel, das auch für kleinere Kinder geeignet ist. und meine Söhne müssen genau hinsehen, wo die Töne auf den Linien notiert sind, da sie – wie auch ich – farbenblind sind. in diesem Fall wirkt sich das mal positiv auf den Lerneffekt aus!

Bereich Notenlehre:

Notenspieldas Notenspiel von www.musica.at wurde meines Wissens nicht ausdrücklich für Kinder konzipiert. hier fliegen Noten von rechts ins Bild, die man dann schnell auf der Klaviatur spielen muss, bevor sie ins Wasser fallen. „gerettete“ Noten schwirren nach oben ab in ein Fischernetz. es geht ziemlich schnell und ein Touchscreen wäre von Vorteil. ob Maus oder Finger, wer die Tasten so schnell und sicher trifft, dass das Programm zufrieden ist, der kann’s wirklich im Schlaf.

gut, dass man auch hier zwischen verschiedenen Schwierigkeiten wählen und so das Programm sogar dazu verwenden kann, Noten völlig ohne Vorkenntnisse zu erlernen.

Bereich Komposition:

Pianomaschinejawohl, Komposition. die „Piano Machine“ von www.flashmusicgames.com notiert, was man auf der Klaviatur spielt. weil das Ganze sehr einfach gehalten ist, wirkt es für Kinder ermutigend. so gibt es keine Notenwerte, jeder Ton ergibt einen angeschlagenen und verklingenden Ton auf dem Klavier; wenn er länger wirken soll, kann man beliebig viele Viertelpausen einsetzen. konsequenterweise fehlen auch Taktstriche. eine Note wird ganz einfach wieder gelöscht, indem man sie anklickt. die Klaviermaschine spielt das bisher Komponierte in dem Tempo vor, das man unten beim Metronomregler einstellt. und es klingt nicht einmal schlecht.

zuletzt das Beste:

Notenmax2die absolute Spitzenwebsite, auf der es so ziemlich alles gibt, was das musikalische Tigermamaherz begehrt, ist der Notenmax. dort kann man tatsächlich stundenlang stöbern, anschauen, anhören, zuhören, mitmachen, raten, lernen und sich an der liebevollen Gestaltung der Seite freuen. während die anderen vorgestellten Spiele sehr technisch sind, ist der Notenmax ästhetisch. selbst Musiktheorie wird „schön“ und anschaulich vermittelt. in Geschichten und kleinen Animationen lernen die Kinder Instrumente und Komponisten kennen, die sie dann auch in Rätseln heraushören dürfen. auch Peter, seine Freunde und den Wolf trifft man mehrmals an, ohne dass sie oder ihr Erfinder jedoch namentlich erwähnt würden. unbedingt ansehen und probieren, denn um der Seite gerecht zu werden, müsste ich ihrer Rezension eigentlich einen gesonderten Beitrag widmen!

Ein Kommentar zu “Online-Spiele zum Thema Musik für Kinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.